handcraftet

Eingetragen bei: Allgemein, Bierprosa | 0

Der Fußball ist ein Meister aus den Vereinigten Staaten

Was kommt nicht alles aus den USA. Was wären wir ärmer ohne sie!
Da wären natürlich einerseits die Kulturgüter, die sie exportieren wie die Demokratie, die zwar aus Griechenland kommt, aber erst zur wahren Vermarktung kam, als die USA sich derer annahmen.
Da wäre das Internet und damit verbunden der Datenschutzdienst NSA. Ohne den ständigen Schutz der NSA wäre Europa schon von Terroristen abgefackelt und verfrühstückt worden. Und was wäre die Welt ohne Klopse, die wir nun alle Hamburger nennen.

Und wen wundert es da, wenn auch das handwerklich gebraute Bier bei uns jetzt Craftbeer heißt. In unserer romantischen Vorstellung ist handcraftet aber das noch viel bessere Gebräu. Deswegen schreiben die progressivsten wie die Crew Republic das jetzt auch so auf ihre Flaschen.
Aktuell kommen viele Menschen nach Deutschland, die z. T. aus noch archaischen Kulturen stammen und die bekommen so auch nicht nur ein Neues Zuhause und lernen unsere schöne Sprache. Vielmehr können sie auch gleich etwas ganz Großartiges arbeiten. Sie stehen am Braukessel und rühren und rühren und dabei können sie auch die unregelmäßigen Verben auswendig lernen. Besonders beliebt ist es auch, zu rezitieren:
„Da strittst und strudelt und schäumt es“ Gar nicht so einfach für einen Ausländer das auszusprechen und zu verstehen! Aber die Braumeister stehen ja daneben und erklären es am Beispiel. Und unsere neuen Mitmenschen lächeln, und schroten und rühren und lächeln, und waschen Flaschen und lächeln und befüllen Flaschen und lächeln. Besonders glücklich sind sie, wenn sie diese Textbildchen auf die Flaschen kleben dürfen, auf denen dann handcraftet steht. Sie denken, daß es sich auf ihre Kraft in den Händen bezieht.
Die Vereinigten Staaten haben das Bier erfunden. Sie brauen es außergewöhnlich gut und ganz ohne Mais. Einfach großartig. Leider sperren sich bei uns noch Großbrauereien wie Oettinger, Krombacher und Warsteiner, ihr Bier auch so zu nennen. Aber da werden die wahrscheinlich schon noch dahinter kommen. Es kommt so viel Gutes aus den USA! Und pragmatisch sind sie auch. Zuerst vergiften sie die Bienen mit Pestiziden und wenn dann so gut wie alle vernichtet sind und eine Getreidemißernte droht, gründen sie sofort eine Task Force, die dann die Bienen mit einem Gegengift rettet.
Gut, Fußball bzw. Ballspiele gab es schon vor 4000 Jahren in China, und auch in Europa kannten die Griechen und die Römer Ballspiele, in Mittelamerika vielleicht sogar in Mexiko gab es Ballspiele, die einem Opferritual dienten. Und da die Vereinigten Staaten von Mexiko schon fast Texas sind, können wir davon ausgehen, daß es am Donnerstag ganz bitter für uns werden könnte.
Hätten wir nur Obamas Wahlveranstaltung am Brandenburger Tor zugelassen, hätten wir nur Billy Graham oder zumindest Greg Kock mehr predigen lassen! Hoffentlich trinken unsere Jungs viel Bud, um zu verstehen, wie der Gegner tickt, um ihn mit seinen eigenen Waffen schlagen können!

Esther Isaak

Hinterlasse einen Kommentar

*