Roch Browar

Forest Bomb Black IPA

Eingetragen bei: Bierverkostung | 4

okay dann halt ohne Foto: Zuerst fragt diese Cortana mich um 1:00 oder später mitten in der Nacht, ob ich Informationen zur aktuellen Verkehrslage möchte. Cortana muss blond sein, mitten in der Nacht ist die Verkehrslage fast immer ausgezeichnet, das weiß diese Assistentin von Windows 10 offenbar nicht, oder meint sie eine andere Verkehrslage? Ach komm, programmierte Pseudo Intelligenz, die SD Karte aus der Kamera wird ums Verrecken nicht erkannt, aber vor wenigen Tagen sehr wohl, am gleichen Daten-Verkehrs-Schlitz, habt ihr auch Verkehrsprobleme mit eurem Laptop?

Jetzt zum Bier: das habe ich fotografiert, aber nix Daten-Verkehr zum Laptop. Also ich habe bislang noch nicht so recht kapiert, warum man ein BLACK IPA trinken soll, aber jetzt verstehe ich das:

Balios von Browar ROCH aus Breslau Polen: 90 IBU, 6,2 % Hammer Zeug, eine grasige harzige Hopfennote. „Forest Bomb Black IPA“, irgendwelche dunkel-hopfig-harzigen-Waldnoten, der Name passt perfekt, schwarz, nicht tropisch fruchtig exotisch, sondern feucht-dunkel-harzig mit kräftiger aber immer noch ausbalancierter animalischer Bittere von 90 IBU, lange anhaltend, alles vielleicht so, wie ein Wisent im polnischen Urwald stundenlang auf harzbetropfte Farnblätter, drüsenblättrige Waldpflanzen, bizarre Auwald-Riesen-Hopfen-Cannabis-blätter pisst. Keine ahnung wie das riecht, jedenfalls tolles Bier! 500 ml, ich habe zu tun. Sehr tolles Bier und ratebeer raunt von 97 Punkten.

https://www.youtube.com/watch?v=CdGTNis72b0

4 Responses

  1. Gerrit

    Von dem überflüssigen Blondinenwitz mal abgesehen: Die Brauerei befindet sich in einem Ortsteil von Bolkenhain/Bolków, nicht in Breslau. Deswegen heißt sie auch so, der Ortsteil ist Nowe Rochowice (dt. Neu Röhrsdorf). Ist zwar auch alles noch Niederschlesien, aber doch ein Stück voneinander weg.

    Vom Bier hätt‘ ich gern noch die Zutatenliste gewürdigt gesehen. Hopfenvarietäten etwa. Oder vielleicht andere, waldbezogene Zutaten? Tannensprossen etwa? Waldbeeren? Wisent-Urin, da lege ich mich mal fest, wird sicherlich nicht drin sein. Und nicht nur, weil es die im Bober-Katzbach-Gebirge schon länger nicht mehr gibt.

  2. Martin Dambach

    Das Bier ist über Fichten oder Tannenzweige gefiltert, daher kommt die schmeckbare „Waldnote“ alle Angaben auf dem Etikett sind polnisch.

  3. Dave

    Großartiges Bier! Ich habe das in meinem Krakau-Urlaub mehrfach vom Fass genossen. Frage: Stammt die Angabe, dass das Bier über Fichten- oder Tannenzweige gefiltert sei, vom Etikett oder woher sonst?

Hinterlasse einen Kommentar

*